FAQs

An dieser Stelle haben wir die wichtigsten Fragen für internationale Mediziner zusammengestellt und beantwortet. Viele Fragen und Antworten wurden von der Internetseite des Marburger Bundes übernommen.

Welche Kurse bietet die GPE Academy an?

Die GPE Academy bietet drei verschiedene Bausteine an. In hervorragenden Sprachkursen mit speziell geschulten Lehrerinnen und Lehrern unterstützen wir vor allem Menschen aus Gesundheitsberufen beim Erlernen der deutschen Sprache. Wir bieten alle Leistungsstufen zwischen 0 und C1. Unser Repetitorium ist perfekt zugeschnitten auf die Kenntnisprüfung für internationale Mediziner. Sämtliche Kurse werden in deutscher Sprache abgehalten. Schließlich unterstützt unser Zertifikatsstudiengang „Health Care Management“ den Weg zum „schlüsselfertigen Mediziner“. Hier werden viele Skills unterrichtet, die Ärztinnen und Ärzten den Berufsalltag deutlich erleichtern und den Chefarzt begeistern werden. Die genauen Inhalte können Sie unserem Kursprogramm entnehmen. 

Wie lange dauert die Ausbildung an der GPE Academy?

Die Dauer der Ausbildung ist abhängig davon, welche Ausbildungsbestandteile erlernt werden sollen. Die Sprachausbildung ohne Vorkenntnisse bis zum Abschluss C1 Medizin dauert sieben Monate. Voraussetzung hierfür ist allerdings eine sehr gute Sprachlernfähigkeit und die Bereitschaft, die Sprachausbildung als Vollzeitbeschäftigung zu begreifen und nicht nur „on the Job“ in den Nachmittagsstunden zu betreiben. Das Repetitorium umfasst 22 Kurstage, die vornehmlich am Wochenende stattfinden. Aus diesem Grund ist der Kurs auch besten für berufstätige Ärztinnen und Ärzte bzw. Medizinstudenten geeignet. Das Zertifikatsstudium dauert ca. sechs Wochen. Hier finden die Vorlesungen meist wochentags zwischen 9.00 und 17 .00 Uhr statt.“

Kann ich immer in die Sprachausbildung einsteigen oder gibt es feste Termine, an denen ein Kurs startet?

Das ist davon abhängig, ob Sie am Gruppenunterricht teilnehmen oder Einzelstunden vereinbaren möchten. Gruppen-Kurse ohne Vorkenntnisse beginnen alle vier Monate. Meist im Februar/März, Juni/Juli und Oktober/November. Bitte fragen Sie die genauen Starttermine über das Kontaktformular rechts oder telefonisch an. Sollten Sie bereits Vorkenntnisse haben, findet ein Einstufungstest statt, der garantiert, dass Sie der richtigen Gruppe zugeordnet werden können.

Wie hoch sind die Kosten für die Ausbildung an der GPE Academy?

Die Preise für die einzelnen Kurse können dem Kursprogramm entnommen werden. Eine Rabattierung ist möglich, wenn der Sprachunterricht über mehr als einen Monat und / oder in Kombination mit der verbindlichen Anmeldung zu unserem Repetitorium oder dem Zertifikatsstudium „Health Care Management“ gebucht wird. Sprechen Sie uns hierzu bitte an.

Wie hoch sind die Prüfungsgebühren?

Die Prüfungsgebühren für die Telc Sprachprüfung betragen 150,00 EUR. Sollten Sie sich zur Approbationsprüfung anmelden wollen, so findet eine weitere Sprachprüfung bei der Ärztekammer statt. Die Gebühr hierfür beläuft sich auf 350,00 EUR. Die Approbationsprüfung kostet derzeit 500,00 EUR. Im Falle der erfolgreichen Teilnahme kommt die Gebühr für die Ausstellung der Approbationsurkunde in Höhe von 250,00 EUR hinzu. Zudem sind ggs. Gebühren für die Anreise sowie die Unterkunft aufzuwenden. Sollten Sie sich für die Teilnahme an unserem Repetitorium entscheiden, sind die Gebühren für die Anfahrt und Übernachtung bereits enthalten. Die Prüfungsgebühren für das Zertifikatsstudium „Health Care Management“ sind in der Kursgebühr inkludiert.

Fallen zusätzliche Gebühren für Lernmaterialien an?

Nein, sämtliche Lehrmaterialien sind in den jeweiligen Kursgebühren enthalten.

Muss ich die Teilnahme an Prüfungen selber organisieren?

Die Organisation der Telc Sprachprüfungen ist unkompliziert und wird kostenlos von uns übernommen. Diese Prüfungen finden zudem in den Räumlichkeiten der Akademie statt. Für die Anmeldung zur Kenntnisprüfung müssen jedoch eine Reihe von Dokumenten gesammelt und von einem vereidigten Übersetzer übersetzt werden. Gerne vermitteln wir Ihnen hierzu unser eigenes Übersetzungsbüro, dass hierbei über sehr viel Erfahrung verfügt und bereits einige Hundert Dokumentenpakete für die Landesprüfungsbehörde übersetzt hat. 

Wie kann ich mich anmelden?

Sie können sich derzeit nur per E-Mail oder Fax zu unseren Kursen anmelden. Bitte rufen Sie uns vorher jedoch zur genauen Abstimmung an.

Welche Organisation ist zuständig für die Anerkennung von ausländischen Arztdiplomen?

Alle ausländischen Ärzte, die in Deutschland ärztlich tätig werden wollen, müssen ihr Arztdiplom (ärztliche Ausbildung) von der zuständigen Landesbehörde anerkennen lassen. In einigen Bundesländern gibt es lediglich eine Approbationsbehörde, andere Bundesländer haben mehrere Approbationsbehörden in den verschiedenen Regionen. Zuständig ist die Behörde, in deren Einzugsbereich der Arzt arbeiten will (siehe Adressen der Approbationsbehörden).

Für die Anerkennung von Facharztdiplomen sind die Landesärztekammern zuständig. Die Anerkennung des Facharztdiploms obliegt der Landesärztekammer, in deren Einzugsbereich der Arzt tätig werden will (siehe Adressen der Ärztekammern).

Ist eine Arbeitsplatzzusicherung oder der Nachweis eines Wohnsitzes in Deutschland Voraussetzung, um einen Antrag auf Approbation oder Berufserlaubnis stellen zu können?

Eine Arbeitsplatzzusicherung oder der Nachweis eines Wohnsitzes in Deutschland ist keine Voraussetzung, um einen Antrag auf Approbation oder Berufserlaubnis stellen zu können. Der erklärte Wille des Antragstellers, im Einzugsbereich der Behörde eine ärztliche Tätigkeit aufnehmen zu wollen, reicht aus.

Kann ich bei mehreren Approbationsbehörden gleichzeitig einen Antrag auf Approbation oder Berufserlaubnis stellen?

Nein. Der Antrag auf Approbation oder Berufserlaubnis darf nur bei der Behörde gestellt werden, in deren Einzugsbereich die ärztliche Tätigkeit angestrebt wird. Der Arzt muss sich also vor der Antragstellung entscheiden, in welcher Region er arbeiten will.

Welche Dokumente müssen für die Anerkennung eingereicht werden?

Die zuständige Approbationsbehörde erteilt Auskunft, welche Unterlagen für die Anerkennung des Arztdiploms notwendig sind (siehe Adressen der Approbationsbehörden).

Die zuständige Landesärztekammer erteilt Auskunft, welche Unterlagen für die Anerkennung des Facharztdiploms erforderlich sind (siehe Adressen der Ärztekammern).

Welche Rolle spielt die Staatsbürgerschaft bei der Erteilung der Approbation?

Seit dem Inkrafttreten des sogenannten Anerkennungsgesetzes am 1. April 2012 spielt die Staatsbürgerschaft bei der Erteilung der Approbation keine Rolle mehr.

Ich habe meine ärztliche Ausbildung in einem Land der Europäischen Union (EU), in Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz absolviert. Wird mein Arztdiplom anerkannt?

Eine in der EU absolvierte ärztliche Grundausbildung wird in Deutschland auf Antrag automatisch anerkannt, sofern die Qualifikation in der Europäischen Berufsanerkennungsrichtlinie (2005/36/EG, Anhang V.1.1) aufgeführt ist, die Mindestkriterien der Richtlinie eingehalten wurden und die Ausbildung nach dem angegebenen Stichtag begonnen wurde.

Da die EU mit Norwegen, Island, Liechtenstein und der Schweiz entsprechende Verträge abgeschlossen hat, ist eine in diesen Ländern absolvierte ärztliche Grundausbildung den Abschlüssen aus den EU-Ländern gleichgestellt.

Sofern alle weiteren Erfordernisse (Deutschkenntnisse, gesundheitliche Eignung, Straffreiheit etc.) vorliegen, erhält der Antragsteller die Approbation.

Ich habe meine ärztliche Ausbildung in einem EU-Land vor dem angegebenen Stichtag (vor dessen Beitritt zur EU) begonnen. Wird mein Arztdiplom anerkannt?

Arztdiplome aus EU-Ländern, die eine Ausbildung bescheinigen, die vor dem Stichtag begonnen wurde, werden in Deutschland anerkannt, wenn der Antragsteller zusätzlich zu seinem Diplom eine Konformitätsbescheinigung der zuständigen Behörde des Herkunftsmitgliedslandes einreicht. Aus dieser muss hervorgehen, dass seine ärztliche Ausbildung den Mindeststandards der Europäischen Berufsanerkennungsrichtlinie entspricht. Alternativ kann der Antragsteller auch eine Bescheinigung des Herkunftsmitgliedslandes (oder eines anderen EU-Landes) vorlegen, in der bezeugt wird, dass er in den letzten fünf Jahren vor Ausstellung der Bescheinigung mindestens drei Jahre ununterbrochen, vollzeitig, tatsächlich und rechtmäßig in seinem Beruf im Herkunftsmitgliedstaat tätig war.

Ich habe meine ärztliche Ausbildung zu einer Zeit begonnen, zu der das Hoheitsgebiet des jetzigen EU-Landes (z.B. Litauen) zum Hoheitsgebiet eines anderen Staates (z.B. Sowjetunion) gehörte. Wird mein Diplom anerkannt?

Ein solches Diplom wird nur dann in Deutschland anerkannt, wenn die zuständige Behörde des Heimatlandes bescheinigt, dass das Diplom in dem jetzigen Mitgliedstaat die gleiche Rechtsgültigkeit hinsichtlich des Zugangs zum Beruf und dessen Ausübung besitzt, wie Diplome, die im jetzigen Mitgliedstaat aktuell ausgestellt werden. Es muss zusätzlich eine Bescheinigung darüber vorgelegt werden, dass der Diplominhaber in den letzten fünf Jahren vor Ausstellung der Bescheinigung mindestens drei Jahre ununterbrochen, vollzeitig, tatsächlich und rechtmäßig im Hoheitsgebiet des jetzigen Mitgliedstaates ärztlich tätig war.

Wo finde ich die Europäische Berufsanerkennungsrichtlinie im Internet?

Die Europäische Berufsanerkennungsrichtlinie (2005/36/EG) kann unter folgendem Link abgerufen werden: http://ec.europa.eu/internal_market/qualifications/policy_developments/legislation/index_de.htm

Ich habe meine Ausbildung nicht in der EU, Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz absolviert. Wird mein Diplom anerkannt?

Arztdiplome, die außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz erworben wurden, werden in Deutschland zunächst einer Gleichwertigkeitsprüfung durch die zuständige Approbationsbehörde (siehe Adressen Approbationsbehörden) unterzogen. Stellt die zuständige Behörde fest, dass eine Gleichwertigkeit des ausländischen Diploms gegeben ist oder Unterschiede in der Ausbildung durch einschlägige Berufserfahrung ausgeglichen werden können und alle anderen Voraussetzungen (Deutschkenntnisse, keine Straftaten, gesundheitliche Eignung etc.) vorliegen, erteilt sie die Approbation.

Vertritt die zuständige Behörde die Auffassung, dass signifikante Unterschiede zwischen der ärztlichen Ausbildung des Herkunftslandes und der ärztlichen Ausbildung in Deutschland bestehen, kann sie auf das Ablegen einer Prüfung (Kenntnisprüfung) bestehen, sofern die Unterschiede in der Ausbildung nicht durch einschlägige Berufserfahrung ausgeglichen werden können. Die Berufserfahrung kann weltweit erworben worden sein.

Bei der Gleichwertigkeitsprüfung und der Bewertung der Berufserfahrung handelt es sich um eine Einzelfallprüfung durch die zuständige Behörde.

Was ist eine Kenntnisprüfung?

Die Kenntnisprüfung bezieht sich auf den Inhalt des deutschen Studiums. Der ausländische Arzt muss nachweisen, dass er über das gleiche Wissen verfügt, das von einheimischen Absolventen medizinischer Hochschulen verlangt wird. Seit dem Inkrafttreten einer Rechtsverordnung am 1. Januar 2014 liegt der Schwerpunkt der Prüfung auf den Fächern Innere Medizin und Chirurgie. Die Fragestellungen sollen ergänzend folgende Aspekte berücksichtigen: Notfallmedizin, Klinische Pharmakologie /Pharmakotherapie, Bildgebende Verfahren, Strahlenschutz, Rechtsfragen der ärztlichen Berufsausübung. Zusätzlich kann die zuständige Behörde im Vorfeld der Prüfung ein Fach oder einen Querschnittsbereich als prüfungsrelevant festlegen, in dem sie wesentliche Unterschiede zwischen der ärztlichen Ausbildung in Deutschland und der Ausbildung des Antragstellers festgestellt hat.

Die Kenntnisprüfung ist eine mündlich-praktische Prüfung mit Patientenvorstellung und dauert zwischen 60 und 90 Minuten. Sie kann maximal zwei Mal wiederholt werden.

Wann muss die Kenntnisprüfung abgelegt werden?

Der Zeitpunkt, zu dem die Prüfung abgelegt werden muss, variiert zwischen den einzelnen Bundesländern. So erhalten ausländische Ärzte oftmals eine Berufserlaubnis zur Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung (maximal für 2 Jahre), bevor die Prüfung absolviert werden muss. Das Absolvieren einer solchen Vorbereitungszeit ist keine Garantie dafür, dass die Kenntnisprüfung erfolgreich gemeistert wird. Eine gute theoretische Vorbereitung auf diese Prüfung ist deshalb sehr zu empfehlen.

Das Ableisten einer Vorbereitungszeit ist keine Voraussetzung, um zur Kenntnisprüfung zugelassen zu werden.

Wie kann ich mich auf die Kenntnisprüfung vorbereiten?

Die GPE Academy bietet mit seinem Partner Medi-Learn eine hervorragende Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung.

Was kostet die Kenntnisprüfung?

Die Gebühren für die Kenntnisprüfung variieren zwischen den einzelnen Bundesländern. Sie liegen zwischen € 74,50 in Bayern und € 1.100 in Hessen oder Rheinland-Pfalz (siehe Gebühren Kenntnisprüfung).

Da sich die Gebühren jederzeit ändern können, wird dringend empfohlen, sich bei der zuständigen Behörde nach den aktuellen Prüfungsgebühren zu erkundigen.

Für welchen Zeitraum kann eine Berufserlaubnis maximal ausgestellt werden?

Seit dem 1. April 2012 wird eine Berufserlaubnis nur noch für maximal 2 Jahre ausgestellt. Eine Erteilung oder Verlängerung über diesen Zeitraum hinaus ist nur im besonderen Einzelfall oder aus Gründen der ärztlichen Versorgung der Bevölkerung möglich. Aus Gründen der ärztlichen

Versorgung ist sie auch nur dann zulässig, wenn ein gleichwertiger Kenntnisstand nachgewiesen ist. Die Berufserlaubnis wird in diesem Fall auf das jeweilige Fachgebiet beschränkt.

Welche sprachlichen Voraussetzungen müssen für die Erteilung der Approbation erfüllt sein?

Eine Grundvoraussetzung, die jeder ausländische Arzt erfüllen muss, der in Deutschland tätig werden möchte, ist der Nachweis von angemessenen Deutschkenntnissen. Der Arzt muss die Behörde kontaktieren, in deren Einzugsbereich er seine Arbeit aufnehmen will (siehe Adressen der Approbationsbehörden). Die zuständige Behörde entscheidet, welches Niveau sie fordert und welche Zertifikate/Nachweise sie anerkennt.

Mit dem Ziel, eine Vereinheitlichung der Anforderungen herzustellen, hat sich die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) im Juni 2014 auf Eckpunkte für die erforderlichen Deutschkenntnisse verständigt. Man einigte sich unter anderem darauf, dass ausländische Ärzte mindestens über das allgemeinsprachliche Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) verfügen müssen. Zusätzlich ist ein spezieller Fachsprachentest zu absolvieren, der sich am Niveau C1 des GER orientieren soll. Nähere Informationen hierzu sind auf folgender Website zu finden:
https://www.gmkonline.de/documents/TOP73BerichtP_Oeffentl_Bereich.pdf

Die Umsetzung des GMK Beschlusses, der rechtlich nicht bindend ist, ist in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich weit vorangeschritten (siehe Übersicht Deutschkenntnisse – Anforderungen in den Bundesländern für die Approbationserteilung). Da sich die Anforderungen jederzeit ändern können, wird dringend empfohlen, sich bei der zuständigen Approbationsbehörde nach den aktuellen Bestimmungen zu erkundigen.

Welche sprachlichen Voraussetzungen müssen für die Erteilung der Berufserlaubnis erfüllt sein?

In den meisten Bundesländern werden für die Erteilung der Approbation oder der Berufserlaubnis dieselben Anforderungen an die Deutschkenntnisse gestellt. Lediglich in vier Bundesländern sind die Anforderungen geringer. In Brandenburg, Bremen und Hamburg ist für die Erteilung der Berufserlaubnis keine Fachsprachenprüfung erforderlich und auch in Hessen wird nur ein allgemeinsprachliches Prüfungszertifikat B2 (GER) (telc, Goethe-Institut) verlangt (siehe Deutschkenntnisse für Berufserlaubnis).

Da sich die Anforderungen jederzeit ändern können, wird dringend empfohlen, sich bei der zuständigen Approbationsbehörde nach den aktuellen Bestimmungen zu erkundigen.

Was kostet die Fachsprachenprüfung C1?

Die Gebühren für die Fachsprachenprüfungen C1 variieren zwischen den einzelnen Anbietern. Sie liegen derzeit zwischen ca. € 150 für das telc-Zertifikat Deutsch B2-C1 Medizin und € 450 für die Fachsprachenprüfung der Landesärztekammer Hamburg (siehe Gebühren Fachsprachenprüfung).

Da sich die Gebühren jederzeit ändern können, wird dringend empfohlen, sich beim zuständigen Anbieter nach dem aktuellen Stand zu erkundigen. Bitte beachten Sie auch, dass Sie den Anbieter nicht frei wählen können, sondern die Sprachanforderungen der jeweils zuständigen Approbationsbehörde erfüllen müssen

Welche Organisation ist für die Weiterbildung zum Facharzt zuständig?

Für alle Angelegenheiten ärztlicher Weiterbildung sind die Landesärztekammern als Körperschaften öffentlichen Rechts zuständig. Für jeden Arzt ist immer nur die Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer rechtsverbindlich, deren Mitglied er ist.

Ich bin mit einer Berufserlaubnis in Deutschland tätig. Können mir die Zeiten ärztlicher Tätigkeit mit einer Berufserlaubnis später auf die Weiterbildung zum Facharzt angerechnet werden?

Die Berufserlaubnis wird Ärzten erteilt, bei denen wesentliche Unterschiede in der ärztlichen Grundausbildung im Vergleich zur deutschen ärztlichen Grundausbildung festgestellt worden sind oder bei denen die Feststellung der Gleichwertigkeit der ärztlichen Grundausbildung noch nicht erfolgt ist. Die Berufserlaubnis soll hauptsächlich der praktischen Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung dienen. Einige Landesärztekammern erkennen derzeit noch Zeiten, in denen der Arzt mit einer Berufserlaubnis tätig war, auf die Weiterbildung an, sofern die Grundsätze der Weiterbildungsordnung eingehalten worden sind. Andere Landesärztekammern verlangen schon jetzt, dass zunächst die Approbation vorliegt, bevor mit der Weiterbildung begonnen werden kann. Auskünfte über das Verfahren und Übergangsregelungen erteilen die jeweiligen Landesärztekammern.

Die Richtlinie 2013/55/EU muss bis zum 18. Januar 2016 in allen EU-Mitgliedstaaten umgesetzt werden. In dieser Richtlinie ist vorgesehen, dass die Zulassung zur fachärztlichen Weiterbildung eine abgeschlossene ärztliche Grundausbildung voraussetzt, die mindestens 5 Jahre und 5.500 Stunden theoretischer und praktischer Ausbildung umfasst und als gültig anerkannt worden ist. Einige Landesärztekammern haben bereits mitgeteilt, dass deswegen ab 18. Januar 2016 die Approbation zwingende Voraussetzung für den Beginn der Weiterbildung sein wird.

Muss ich mich bei der Landesärztekammer anmelden?

Ja, alle in Deutschland tätigen Ärzte müssen Mitglied der zuständigen Landesärztekammern sein. Dies gilt sowohl für Ärzte während der Weiterbildung als auch für Fachärzte.

Wie sehen die Verdienstmöglichkeiten als Arzt und als Facharzt aus?

Der Marburger Bund hat als einzige Ärztegewerkschaft in Deutschland mit den verschiedenen Krankenhausträgern arztspezifische Tarifverträge abgeschlossen. Gehälter und andere Arbeitsbedingungen (z.B. Arbeitszeit) variieren leicht je nach Tarifvertrag. In den kommunalen Krankenhäusern erhalten Ärzte derzeit ein monatliches Bruttogehalt zwischen 4.189,71 € (1. Jahr) und 5.385,57 € (6. Jahr). Die monatlichen Bruttogehälter für Fachärzte liegen zwischen 5.529,74 € (1. Jahr) und 7.101,58 € (ab dem 13. Jahr). Diesen Gehältern liegt eine 40-Stunden-Woche zugrunde. Zusätzliche Dienste und Überstunden werden extra vergütet.

Einen umfassenden Überblick über die Arzt-Tarife bei den verschiedenen Krankenhausträgern bietet die Berufseinstiegsbroschüre des Marburger Bundes.

Bei einer Beschäftigung als Arzt oder als angestellter Facharzt im ambulanten Bereich (Praxis niedergelassener Ärzte, Medizinisches Versorgungszentrum etc.) gelten diese Tarifverträge nicht unmittelbar, sollten aber bei der Aushandlung der Vergütung und der anderen Arbeitsbedingungen zugrunde gelegt werden. Der Marburger Bund hält hier Musteranstellungsverträge vor, die bei den Landesverbänden und/oder dem Bundesverband abgefordert werden können.

Wie sieht der Arbeitsmarkt aus und wo finde ich eine Stelle?

Während deutsche Großstädte kaum vom Ärztemangel betroffen sind, gibt es in ländlichen Gebieten und kleineren Städten viele offene Stellen. Stellen sind unter anderem in folgenden Medien ausgeschrieben:

Marburger Bund: http://www.marburger-bund.de/mbz/stellenmarkt
Deutsches Ärzteblatt: www.aerzteblatt.de
Websites der Krankenhäuser

Welche Organisation kann mich arbeitsrechtlich beraten?

Der Marburger Bund bietet allen Mitgliedern die kostenlose Prüfung ihrer Arbeitsverträge an und berät kostenlos in arbeitsrechtlichen Fragen. Der Service des Marburger Bundes geht jedoch weit über dieses Angebot hinaus. Nähere Informationen zu den Vorteilen einer Mitgliedschaft im Marburger Bund finden Sie unter:

http://www.marburger-bund.de/mitgliederservice#rechtsberatung

Schreiben Sie uns

caroline.walega@allgeier-experts.com

 

Hier finden Sie uns

Akademie-Anschrift: Stapeltor 8, 47051 Duisburg
Telefon: +49 228 203 395888-22